Jahresberichte

 

Technische Leitung 2019

 

Sportangebot / Infrastruktur: Der Behindertensport Obwalden bietet fünf Kurse für Erwachsene und einen Kurs für Kinder und Jugendliche an. Das Schwimmbad des Schulheims Rütimattli ist klein, aber bei guter Organisation der Kurse, können die Aktiven sehr viel schwimmen. Neben dem Längenschwimmen bieten wir auch Wassergymnastik und spielerische Trainingsformen an. Zudem dürfen die Aktiven auch die Massagedüsen benützen, was sehr häufig getan wird. Bei den Kindern und Jugendlichen ist das sichere Schwimmen ein Hauptziel. Mit Manuel wurde auf das Jugendbrevet und das Brevet Basis Pool hingearbeitet. Beide Ziele hat er erreicht. Bei den Erwachsenen wie auch bei den Jugendlichen wird darauf geachtet, dass die Motivation erhalten bleibt, immer gerne ins Schwimmen zu kommen. Für alle bieten wir auch Tageskurse in Magglingen, Uitikon und Altdorf an.

 

Gut funktioniert der Transport der Aktiven aus den verschiedenen Gemeinden ins Rütimattli. Wir finden immer wieder freiwillige Fahrerinnen und Fahrer. Alle Fahrerinnen und Fahrer sind mit ihrem Fahrzeug beim Roten Kreuz vollkaskomässig versichert. Neu gibt es eine Altersbegrenzung für Fahrer beim Roten Kreuz, d.h. wir müssen neue Fahrer suchen.  

 

Teilnahme an Anlässen: Die Präsenzzahlen der Aktiven ist ein Dauerbrenner, d.h. wir vom Vorstand und von der Schwimmleitung wünschen uns noch mehr Teilnehmende an den Kursabenden. Das Ziel von mindestens 10 Teilnehmenden in allen Kursen haben wir dieses Jahr nicht erreicht.

 

LeiterInnen / Vorstand: Bei den Leitenden sind wir auf der Suche nach jüngeren Semestern. Wir sind aber zur Zeit gut abgedeckt mit Leitenden. Die Leitenden benutzen die Fortbildung, um Neues zu lernen und in die Stunden hineinzubringen. Auch mit Assistentinnen sind wir gut abgedeckt.

 

In Magglingen sind wir auch 2019 mit rund 30 Aktiven unter den Erwartungen geblieben. Wir hofften, dass mehr Aktive teilnehmen. Wiederum waren unsere Schwimmerinnen und Schwimmer sehr erfolgreich: Gasser Corinne Gold, Frey Mirjam 5. Rang und mit ganz wenig Zeitdifferenzen folgten Karin, Martina, Tim und Felix. Um die Zusendung der Medaille von Corinne mussten wir richtig kämpfen.

 

Beim Differenzschwimmen in Uitikon erreichten wir auch sehr gute Resultate. Zu erwähnen ist besonders, dass auch unser Präsident mitgeschwommen ist. 

100 m Kat. 1: 2. Rang Sepp Renggli         50 m Kat. 5:    3. Rang Manuel Ming

25 m Kat. 5: 1. Rang Marianne Sutter, 3. Rang Käthy Abplanalp, 6. Rang Martina Bissig

Kat. 6: 1. Rang Karin Wallimann, 3. Rang Michelle Enz                 

Kat. 7: 5. Rang Corinne Amrein, 6. Rang Tim Lutz

 

Beim internen Schwimmwettkampf nahmen 3 Jugendliche und 28 Erwachsene teil. Ganz vorne waren Manuel und Michelle und bei den Erwachsenen Bernadette Omlin, Corinne Gasser und Karin Wallimann rangiert. Das Differenzschwimmen ist bei den Aktiven sehr beliebt, weil es Sportliches, Spielerisches und Geselliges miteinander verbindet.

 

Entwicklung der Teilnehmerzahlen: Für eine gute Teilnehmerzahl in den Sportstunden müssen wir Leitenden und der Vorstand immer wieder kämpfen. Aber auch die Aktiven müssen sich bewusst sein, dass sie mit dem Schwimmen sich selbst etwas Gutes tun. Kommt also in die Stunden, so profitiert ihr selbst und auch der Verein, weil dieser nicht wegen Unterbelegung bestraft wird.

 

Zufriedenheit der Teilnehmenden: Die Rückmeldungen zeigen, dass die Aktiven mehrheitlich mit dem Sportbetrieb zufrieden sind. Die Kritiken nehmen wir ernst und bringen Veränderungen an. Die Teilnehmenden sollen sich beim Vorstand oder bei den Leitenden melden, falls ihnen etwas nicht gefällt, etwas zu kurz kommt, etwas zu streng ist etc. Wir hatten zwei Austritte, wegen Unzufriedenheit, die aber wieder durch andere Eintritte kompensiert wurden.

 

Wir danken den Eltern, die die Jugendlichen und Kinder zum Schwimmen animieren und ins Schwimmbad fahren. Wir danken auch den Fahrerinnen und Fahrern, die immer zuverlässig die Aktiven ins Schwimmen fahren und dies ohne Unfälle.

 

Ausblick / Massnahmen: Wir wollen in diesem Jahr eine bessere Auslastung der Stunden. Für die Tageskurse möchten wir noch mehr Aktive begeistern, vor allem für Magglingen. Für die jüngeren Semester organisieren wir wiederum Uitikon. Zudem planen wir wieder den gemeinsamen Schwimmwettkampf mit Nidwalden in Altdorf.

 

Zuletzt nochmal allen ein herzliches Dankeschön, den Aktiven zum häufigen Stundenbesuch und allen von der Leitung, vom Vorstand und den Fahrern und Fahrerinnen für die zuverlässige Mitarbeit bei der Durchführung der Sportstunden.

 

Sarnen, 30.12.2019     Der Technische Leiter: Stefan Joller

 

    Jahresbericht 2019  des Präsidenten

 

An der letzten GV vom 22. März 2019 im Hotel Metzgern in Sarnen, konnten wir 63 Vereinsmitglieder begrüssen. Zuerst wurde das ausgezeichnete Nachtessen serviert, damit wir genug Energie für die GV hatten. Am Tag nach der GV nahmen Stefan, Ruth und ich als Fahrer mit unseren Schwimmsportlern in Uitikon am Differenzschwimmen teil. Im 42. Vereinsjahr kam der Vorstand zu drei Sitzungen zusammen. Am 18. Mai fand die 58. DV vom Plusport Behindertensport Schweiz in der Pentorama in Amriswil TG statt. Lucia und ich nahmen daran teil. Diese DV stand ganz im Zeichen der Zukunft. Auf die Entwicklung der IV und natürlich das 60 Jahr Jubiläum Plusport Schweiz. Der Präsident Peter Keller wurde nach acht Jahren als Präsident verabschiedet. Das Vorstandsmitglied Markus Gerber ist sein Nachfolger als Präsident Plusport CH. Nach dem offiziellen Teil wurden wir mit einem Oldtimer Postauto abgeholt und im Wasserschloss Hagenwil durften wir eine geschichtliche Schlossführung erleben.

 

Am 14. Juni wurde unser traditionelles Wettschwimmen im Rütimattli durchgeführt. Bei schönstem Wetter fand das Grillieren und die Rangierung bei der Robinson Hütte statt. Vor den Sommerferien fand der Plusporttag in Magglingen statt. Das erste Mal mit dem Gössi Reiseunternehmen, zur grossen Überraschung fuhr der FCL Mannschaftsbus vor. Was ein AA und OO auslöste vor allem bei Käthi ist es doch FCL Fan. Nach der Ankunft ist Verpflegung aus dem Rucksack angesagt, so dass wir fit die sportliche Herausforderung annehmen konnten. Anfangs war es etwas neblig, doch die Sonne war stärker und verwöhnte uns mit Glanzwetter. Im Wettkampfverlauf hörte man einige Male über den Lautsprecher Namen von unseren Teilnehmern, die Spitzen-Resultate erreichten. Herzliche Gratulation. Die Rückreise führte uns über Bern nach Leissigen, dort gab es den Zvieri Halt. Die Rückfahrt führte über den Brünig Pass nach Lungern wo die Lungerer ausstiegen. Vorbei am „Kaiserstuhlersee“ brachte der Chauffeur die restlichen Mitfahrer zurück an den Einstiegsort.

 

Im Metzgeren Saal fand unser Samichlausabend statt. Der Samichlaus wusste einiges über unsere Mitglieder zu berichten. Gutes und Schlechtes aber sie wurden dafür mit einem Chlaussäckli belohnt. Leider waren keine Kinder anwesend. Zum Ausklang spielten Dres und Toni auf dem Schwyzerörgeli urchige Ländlermusik. Ein Herzliches Danke allen fleissigen Helferinnen und Helfern, die mitgeholfen haben den Abend so schön zu gestalten.

 

Am 18. Januar 2020 nahmen Lucia und ich an der Entwicklungskonferenz in Bern teil. Das aktuelle Thema, die Einführung Wege zur Inklusion, das heisst etwas vertiefter als Integration.

 

Zum Schluss bedanke ich mich ganz herzlich bei unseren Leiterinnen und Leitern, meinen Vorstandkollegen/innen, Fahrern und Mitglieder für ihren Einsatz im Behindertensport. Ohne sie ginge es nicht. 

       

September 2020, Der Präsident: Sepp Renggli

PluSport Logo
PluSport Logo